Impuls

Corona-Guide für Unternehmen in Mittelfranken

Der Corona-Virus hat auch die Wirtschaft in Mittelfranken fest im Griff. In diesem Guide geben wir Ihnen Tipps, Ideen und Informationsquellen, damit Sie die richtigen Entscheidungen für Ihr Unternehmen in dieser Krise treffen können.

Inhaltsverzeichnis

Digitale Infrastruktur im eigenen Unternehmen

Quarantäne, Home-Office, Ausgangssperren – nie war es wichtiger eine funktionierende digitale Infrastruktur für sein eigenes Unternehmen zu haben. Doch wie führt man diese schnell in Zeiten von Corona ein, wenn sie bisher noch nicht bestand? In diesem Absatz geben wir ihnen Tipps wie und mit welchen Tools Sie das schnell nachholen.

Am Anfang ist es wichtig, alle Mitarbeiter abzuholen und auf dem Laufenden zu halten. Schreiben Sie am besten eine Mail die kurz und knapp zusammenfasst, welche Maßnahmen nun ergriffen werden um die Zusammenarbeit im Unternehmen zu digitalisieren.

Es gibt eine große Bandbreite an Tools für die verschiedensten Einsatzzwecke. Die folgenden Empfehlungen sind Tools, mit denen wir gute Erfahrungen gemacht haben.

Kommunikation über “Slack”

Um die Kommunikation innerhalb der Firma unkompliziert am Laufen zu halten, bietet sich das Tool “Slack” an. Dort können Sie für die verschiedenen Abteilungen sogenannte Channels einrichten, aber auch direkt 1:1 mit Personen chatten oder ihre komplette Belegschaft über aktuelle Themen informieren.

Slack ist in einer kostenlosen Version verfügbar und kann somit sehr unkompliziert mindestens für die Zeit der Corona-Krise verwendet werden.

Doch auch in der Zeit danach ist Slack ein sinnvolles Tool für Ihre interne Unternehmenskommunikation. Es gibt zahlreiche Anleitungen, wie man Slack einrichten kann – auf diesem Blog finden Sie eine gute und nicht allzu lange Anleitung.

Projektorganisation über “Trello”

Mit dem Online-Tool “Trelloorganisieren Sie Ihr Unternehmen, ihre Abteilungen und sich selbst relativ einfach.

Gerade in Zeiten, in denen es keine Face-2-Face-Besprechungen zu Projekten gibt, hilft das Tool dabei den Überblick über laufende Projekte zu behalten.

Auch Trello ist in einer kostenlosen Version verfügbar und relativ einfach einzusetzen.

Meetings über “Zoom”

Sie werden einen adäquaten Ersatz für Besprechungen brauchen. Auch wenn man sich einfach zusammentelefonieren kann, ist es nochmal etwas anderes, wenn sich die Beteiligten – wie auch in einer normalen Besprechung vor Ort – sehen. Deshalb macht es Sinn, auf ein Video-Konferenztool zu setzen.

Ein Programm, das auch wieder in einer kostenfreien Version verwendet werden kann, ist “Zoom”. Mit dem Video-Tool ist es möglich Videokonferenzen, Webinare oder auch ganze Web-Veranstaltungen abzuhalten.

Informationen über Corona aus Mittelfranken

Es gibt einige Informationsmöglichkeiten und Angebote aus Mittelfranken, die dabei helfen, einen Überblick über die aktuelle Corona-Situation in der Region zu bekommen.

So haben die Städte Nürnberg, Fürth und Erlangen auf ihren Webseiten extra Bereiche, die einige Informationen zu Corona in der jeweiligen Stadt liefern.

Auch die IHK Nürnberg für Mittelfranken bietet auf ihrer Webseite einige Informationen für Unternehmen in der aktuellen Corona-Krise. Alle wichtigen Informationen zum Kurzarbeitergeld gibt es auf einer Unterseite der IHK.

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg hat auf ihrem YouTube-Kanal ein Video veröffentlicht, in dem der Infektionsimmunologe Prof. Dr. Christian Bogdan (Leiter Lehrstuhl für Mikrobiologie und Infektionsimmunologie der FAU) über die aktuelle Corona-Situation spricht.

Für alle, die sich mit anderen Unternehmern zu Corona austauschen möchten und auf neue Ideen zur Bewältigung der Krise kommen möchten, gibt es in den nächsten vier Wochen jeden Mittwoch um 14 Uhr Video-Calls von Bürobesuch.de.

Welche Fragen sollten Sie sich als Unternehmer nun stellen?

Es ist gut, wenn Sie sich jetzt Informationen einholen. Sie sollten sich nun aber auch einige Fragen stellen. Wir haben Ihnen einen kleinen Fragenkatalog zusammengestellt, der Ihnen in dieser Lage weiterhilft.

Wie schaffen Sie einen schnellen Restart nach Corona?

Auf eine Frage gehen wir nochmal gesondert ein, weil sie besonders wichtig ist. Diese Krise wird irgendwann ihr Ende finden – das ist klar. Deshalb sollten Sie sich schon jetzt Gedanken machen, wie Sie einen schnellen Restart nach Corona schaffen.

Fragen, die Sie weiterbringen:

  • Wie holen wir die Aufgaben und Kundenaufträge nach, die während der Krise liegen geblieben sind?
  • Wie können wir unseren Kunden in ihrem Restart nach der Krise einen maximalen Nutzen liefern?
  • Wie schaffen wir es, die Produktivität unseres Unternehmens und unserer Mitarbeiter schnell wieder hochzufahren?
  • Wie nehmen wir die neuen Strukturen und Learnings aus der Corona-Zeit mit und implementieren Sie bei uns im Unternehmen?
  • Können wir im Vertrieb so weitermachen wie zuvor?

Wir helfen Ihnen in dieser Krise weiter

Wir alle müssen in dieser Krise anpacken und Einiges umstellen. Gerne unterstützen wir Sie dabei, sich und ihr Unternehmen schnell dieser Krise anzupassen.

Da wir als junges & modernes Medienunternehmen schon selbst viele dieser Maßnahmen umgesetzt oder auch schon vorher praktiziert haben, geben wir unser Wissen gerne weiter.

Schreiben Sie einfach eine kurze Mail an constantin@buerobesuch.de oder rufen unter 0152 0 96 30 651 an.


Entdecken Sie uns auf

Jetzt kostenlos das Wirtschaftsbriefing für die Metropolregion abonnieren.

Lassen Sie uns gemeinsam in die Woche starten. Lesen und hören Sie jeden Montag das "Bürobesuch.de Weekly - Wirtschaftsbriefing für die Metropolregion" als Newsletter oder als Podcast und bleiben Sie somit auf dem Laufenden, was in der Wirtschaftsregion Mittelfranken passiert.

Loading...