News

KW 49: Das sind die wichtigsten Wirtschafts-Nachrichten aus der Region rund um Nürnberg

Einmal pro Woche fassen wir Ihnen die wichtigsten Wirtschafts-Nachrichten aus der Region rund um Nürnberg zusammen. Jeden Montag um 7.00 Uhr blicken wir auf die vergangene Woche zurück –  als kostenloser Newsletter direkt in Ihre Mail-Inbox oder – hier auf der Website.

Der Schnellüberblick für Eilige

  • Airport Nürnberg: Ryanair stationiert zwei Flugzeuge in Nürnberg, 1.000 Arbeitsplätze für die Region
  • Schaeffler: Standort Luckenwalde wird geschlossen
  • Corona: Gefälschte Impfpässe, ein Club musste behördlich geschlossen werden
  • P&P: 25.000 Euro Spende an Klabautermann

Airport Nürnberg: Ryanair stationiert zwei Flugzeuge in Nürnberg, 1.000 Arbeitsplätze für die Region

Konkurrenz für Corendon Airlines. Wie Bürobesuch.de vor einigen Wochen berichtete, hatte die türkische Fluggesellschaft Corendon angekündigt, eine zweite Maschine am Airport Nürnberg zu stationieren, um u. a. mehr Ziele spontan anzufliegen.

Ein Grund für die Stationierung war auch die fehlende Konkurrenz. Denn: Seit den Pleiten der Fluggesellschaften AirBerlin und Germania sind viele Ziele am Flughafen Nürnberg weggefallen. Das Problem verschlechterte sich im Zuge der Corona-Pandemie noch. Diese Lücke will Corendon füllen.

Jetzt aber kehrt ein alter Bekannter an den Flughafen zurück. Die irische Fluggesellschaft Ryanair kündigte an, ebenfalls zwei Flugzeuge fest am Airport Nürnberg zu stationieren. Damit wird Ryanair zur größten Fluggesellschaft in Nürnberg. Der Flughafengeschäftsführer Michael Hupe spricht von einem „Meilenstein auf dem Weg zur Rückkehr auf unseren Erfolgskurs“.

Flughafengeschäftsführer  Michael Hupe, Ryanair CEO Eddie Wilson, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg Marcus König, Bayerischer Finanzminister Albert Füracker, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg Michael Fraas und Ryanair Director of Commercial Jason McGuiness.
V. l. Flughafengeschäftsführer Michael Hupe, Ryanair CEO Eddie Wilson, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg Marcus König, Bayerischer Finanzminister Albert Füracker, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg Michael Fraas und Ryanair Director of Commercial Jason McGuiness

Diese Investition in Höhe von 200 Millionen US-Dollar werde 60 direkte Arbeitsplätze und fast 1.000 Arbeitsplätzein der Region schaffen, so der Ryanair CEO Eddie Wilson. Außerdem entstehen durch die Stationierung 13 neue Flugverbindungen.

Marcus König, der Nürnberger Oberbürgermeister, spricht von guten „Nachrichten für die Nürnberger Hotellerie, Gastronomie und [den] Einzelhandel“.

Hintergrund: Wenn eine Airline Flugzeuge an einem Flughafen stationiert, können diese flexibler eingesetzt werden. Dadurch können Ziele spontan in den Flugplan aufgenommen und – bei Bedarf – angeflogen werden. Außerdem bringt eine Stationierung Investitionen in die Region. Unter anderem durch das Volltanken der Flugzeuge am Airport Nürnberg, eingestelltes Personal aus der Region sowie Wartung der Maschinen in Nürnberg.

Schaeffler: Standort Luckenwalde wird geschlossen

Schaeffler hat angekündigt, den Standort Luckenwalde in der Nähe von Berlin bis 2023 schrittweise zu schließen. Zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite habe keine alternative Lösung gefunden werden, so Schaeffler.

In Luckenwalde ist die Sparte Automotive Technologies angesiedeltdie sich in einem „besonders herausfordernden globalen Marktumfeld“ befinde. In den vergangenen 15 Monaten wurde versucht, eine Lösung zu finden. Zur Debatte stand unter anderem der Verkauf und die Teilverlagerung des Standortes.

„Die Schließung des Standorts Luckenwalde ist für alle Beteiligten schmerzhaft. Jetzt muss es darum gehen, in zügig angesetzten Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertreterinnen und -vertretern für Luckenwalde eine möglichst sozialverträgliche Lösung zu erzielen„, sagt Corinna Schittenhelm, Vorstand Personal und Arbeitsdirektorin der Schaeffler AG.

Corona: Gefälschte Impfpässe, ein Club musste behördlich geschlossen werden

Kontrollen der Corona-Regelungen seien „ein wesentlicher Baustein der Pandemiebekämpfung“, so die Stadt Nürnberg. Deswegen hat sie mit ihren Mitarbeitenden und der Polizei in den vergangenen Wochen Betriebe, Clubs und Diskotheken kontrolliert und auf die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben überprüft.

Bis einschließlich letzten Sonntag, den 5. Dezember, gab es in 668 Betrieben Kontrollen. Davon fanden 451 in Begleitung der Polizei statt und 217 ohne Polizei allein durch die Stadt Nürnberg. 281 Betriebe wurden hierbei vom Außendienst der Stadt Nürnberg (ADN) kontrolliert, 351 durch das Ordnungsamt, 28 durch das Jugendamt und acht durch das Liegenschaftsamt.

Bei 251 Kontrollen wurden Verstöße festgestellt. Darunter waren unter anderem 22 Inhaber ohne entsprechenden Impf-, Genesenen- oder Corona-Test-Nachweis, drei gefälschte Impfnachweise und neun flüchtige Personen.

Ein Club wurde behördlich geschlossen, ein Verfahren zum Entzug der gaststättenrechtlichen Erlaubnis ist eingeleitet, so die Stadt.

P&P: 25.000 Euro Spende an Klabautermann

Die P&P Group, bzw. die hauseigene Vita P&P-Stiftung, hat dem Nürnberger Verein Klabautermann 25.000 Euro gespendet. Konkret geht es um das Projekt „Geschwisterkinder„, bei dem es Kindern ermöglicht wird, gemeinsam Aktivitäten und Ausflüge zu erleben. Die Spende soll in den Aufbau einer Bibliothek fließen.

Der Klabautermann e. V. betreut schwerkranke Kinder, deren Geschwister und Familien. Ziel ist es, den Krankenhausaufenthalt aufzulockern und etwas Licht in tristen Alltag zu bringen.

„Diese Arbeit liegt mir sehr am Herzen. Da ist jede Abwechslung willkommen, und dafür sorgt Klabautermann. Ich bin glücklich, hier einen kleinen Beitrag leisten zu dürfen. Wenn wir das Leiden der Kinder lindern und sie sowie ihre Geschwister mit Familien zum Lachen bringen können, haben wir alles richtig gemacht“, sagt Michael Peter, Gründer und CEO der P&P Group.


Sie haben ein Unternehmen in der Region und möchten in diesem Newsletter stattfinden? 
Nehmen Sie presse@buerobesuch.de in Ihren Verteiler auf!

Wie hat Ihnen unser Nachrichtenüberblick gefallen? Schreiben Sie an den Chefredakteur: Luca.Schallenberger@wirdenkenlokal.de.

PS: Wir freuen uns, wenn Sie unseren Newsletter weiterempfehlen und weiterschicken.

Text und Redaktion: Luca M Schallenberger, Chefredakteur


Entdecken Sie uns auf